Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Senior·In Wien Startseite
Senior·In Wien Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Finanzielles


Für Seniorinnen und Senioren gibt es eine Menge finanzielle Ermäßigungen, Beihilfen und Unterstützungen, die Sie hier in alphabetischer Reihenfolge finden. Dieselben Informationen können Sie auch in unserer Broschüre So bleibt mehr für Sie nachlesen, die es zum Herunterladen oder Bestellen gibt.

(Stand: 2017)

 


Spezielle Begünstigungen für Personen mit körperlicher Einschränkung oder Behinderung
:

 

Allgemeiner Hinweis:

Erkundigen Sie sich immer bei der zuständigen Stelle, ob Sie Anspruch auf eine bestimmte Leistung haben.

 

In der Regel sollte man folgende Unterlagen mitnehmen:

  • Lichtbildausweis
  • Meldezettel
  • Pensionsbescheid
  • Aktueller Pensionsabschnitt
  • Pflegegeldbescheid
  • Nachweis über Miet- und Betriebskosten der Wohnung (Betriebskostenanteil bei der Mietabrechung, Strom- und Heizkosten)

 

Sollten andere Familienangehörige mit Ihnen in derselben Wohnung leben, müssen Sie in der Regel auch den Meldezettel bzw. einen allfälligen Einkommensnachweis aller MitbewohnerInnen vorlegen.


Außergewöhnliche Belastungen

Wenn jemand zu Hause lebt und krankheitsbedingt besondere Kosten hat, die nicht durch die Krankenkasse bzw. das Pflegegeld abgedeckt werden (Medikamente, Arzthonorare, Heilbehelfe, Spezialbett, sonstige Hilfsmittel, Pflegekosten, spezielle Diäten), können Lohnsteuerpflichtige bzw. PensionsbezieherInnen diese beim Wohnsitzfinanzamt geltend machen. Die Steuerermäßigung ist vom jeweiligen Einkommen abhängig.

zum Seitenanfang


Bahn – Österreichische Bundesbahnen und Bundesbusse

"VORTEILSCARD Senior" für SeniorInnen ab 62 Jahren (ab dem Geburtsmonat, bis zu Jahr 2022 Anhebung auf das 65. Lebensjahr; mit amtlichem Lichtbildausweis)
Die VORTEILSCARD ermöglicht eine um 45 bzw. 50 Prozent ermäßigte Fahrt auf allen Strecken der Österreichischen Bundesbahnen und der Bundesbusse.
Die Ermäßigung um 50 Prozent gibt es nur dann, wenn die Fahrkarten bei einem Fahrkartenautomaten oder über das Internet gekauft werden und nur mit der "VORTEILSCARD Senior".
Sie kostet € 29,00 und ist ein Jahr ab Ausstellungsdatum gültig. Beim Lösen der "VORTEILSCARD Senior" (an allen größeren Bahnhöfen) sind ein Passfoto und ein amtlicher Lichtbildausweis vorzulegen.

Hinweis:
Für SeniorInnen, die z. B. eine Ausgleichs- oder Ergänzungszulage (siehe Mindestpension) beziehen, besteht die Möglichkeit, die "VORTEILSCARD Senior Frei" gratis zu erhalten. In diesem Fall ist der Gültigkeitszeitraum 5 Jahre.

Weitere Ermäßigungen gibt es für behinderte Personen bzw. PflegegeldbezieherInnen

zum Seitenanfang


Beratungszentrum Pflege und Betreuung   

Das Beratungszentrum Pflege und Betreuung ist Teil des FSW-KundInnenservice und bietet an mehreren Standorten in Wien Bera­tung und Unterstützung für alle Wienerinnen und Wiener. Die MitarbeiterInnen geben Informationen zu Pflege und Betreuung zu Hause sowie zu Wohn- und Pflegehäusern.

Weitere Angebote:

  • Ergotherapie und Hilfsmittelberatung
  • Kontinenzberatung

Adressen und Öffnungszeiten finden Sie hier.

zum Seitenanfang


 

e-card – Service-Entgelt

Für das Jahr 2019 wird am 15.11.2018 ein Service-Entgelt in Höhe von EUR 11,70 eingehoben.

Vom e-card Service-Entgelt sind befreit:

  • geringfügig Beschäftigte
  • Dienstnehmer, die am 15.11. keine Bezüge erhalten (z. B. bei Wochenhilfe, Karenz nach dem Mutterschutzgesetz/Väter-Karenzgesetz, Präsenzdienst bzw. Zivildienst)
  • Dienstnehmer, die auf Grund einer Arbeitsunfähigkeit weniger als die Hälfte ihres Entgeltes vom Dienstgeber fortgezahlt bekommenPersonen, von denen bekannt ist, dass sie bereits im ersten Quartal des nachfolgenden Kalenderjahres wegen Pensionsantritt von der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung abgemeldet werden.

zum Seitenanfang


Energieunterstützung

Wien unterstützt einkommensschwache Haushalte in Form der Mindestsicherung, die eine Unterstützung für den Aufwand für Heizung und Strom inkludiert.

Energie-Jahresrechnungen können unerwartet hoch ausfallen und bei Menschen, die bereits in finanziell angespannter Situation leben, zu einer akuten Notlage führen. Nach einer genauen Bedarfsprüfung übernimmt die Stadt Wien beispielsweise einmalig die Bezahlung von Energiekostenrückständen, verhindert die Absperrung und ermöglicht so die weitere Bezahlung der laufenden Rechnungen.

Ansprechpartner sind die Sozialzentren der Stadt Wien.

Für Rückfragen und nähere Informationen zur Wiener Energieunterstützung können sich interessierte Wienerinnen und Wiener telefonisch an das Servicetelefon der MA 40 unter der Telefonnummer 01 4000-8040 wenden.

zum Seitenanfang


Erholungsangebote

Die Stadt Wien bietet für SeniorInnen ab 60 Jahren jährlich eine eigene Urlaubsaktion ("Urlaub in der Sommerfrische"). Dabei werden InhaberInnen des Mobilpasses, aber auch andere einkommensschwache Personen, finanziell unterstützt. Auch Ausflugsfahrten werden durchgeführt, wobei sich die Kostenbeiträge ebenfalls nach dem Einkommen richten.

Auskünfte erhalten Sie in den Wohnhäusern und in der Klubdirektion des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (9., Seegasse 9, Tel.: 01/313 99-0). 
Darüber hinaus bieten die Seniorenorganisationen bzw. Seniorenreisebüros spezielle Urlaube für SeniorInnen an.

zum Seitenanfang


Essen auf Rädern neu: “BiGut” als Angebot für BMS-BezieherInnen und MindestpensionistInnen


Mit der Marke BiGut bietet der Speisenzusteller des Wiener Roten Kreuzes eine neue Produktlinie an und wendet sich damit in der ersten Phase an die EmpfängerInnen von Mindestsicherung und MindestpensionistInnen mit Mobilpass in Wien. Die Speisen sind allesamt qualitativ hochwertig, mit regionalen Zutaten zubereitet, ohne künstliche Konservierungsmittel und ohne Geschmacksverstärker. Sie zeichnen sich durch den äußerst niedrigen und sozialen Preis aus.

Die Mahlzeiten werden einmal pro Woche zugestellt. So kann man selbst entscheiden, an welchem Wochentag welches Gericht auf den Teller kommt. Der Speiseplan ist vielfältig und steht für vier Wochen in Vorhinein fest

Nähere Auskünfte: www.speisenzusteller.at

zum Seitenanfang


 

Existenzminimum bei Pfändung

Die Höhe des pfändbaren bzw. unpfändbaren Einkommens und somit des Existenzminimums hängt nun vom Nettobezug, der Anzahl der Unterhaltspflichten sowie davon ab, ob das Einkommen 12 oder 14 mal pro Jahr ausbezahlt wird. 14 mal wird das Einkommen dann ausbezahlt, wenn man unselbstständig beschäftigt ist und Weihnachts- bzw. Urlaubsgeld (=Sonderzahlungen) bekommt. Das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe dagegen wird nur 12 mal jährlich ausbezahlt. Hier können Sie die Höhe des Existenzminimums sebst berechnen. Rechner der Schuldnerberatung Wien

zum Seitenanfang


Geriatriezentren – Kostenbeiträge

Sie können für Ihren Aufenthalt in einem Wohn- und Pflegehaus vom Fonds Soziales Wien eine Förderung erhalten. Der selbst zu bezahlende Kostenbeitrag hängt vom Einkommen und dem Pflegegeld ab und wird vom Fonds Soziales Wien berechnet. Nähere Informationen über die Kosten erhalten Sie im Beratungszentrum Pflege und Betreuung des FSW.

zum Seitenanfang


Heilbehelfe

Für Heilbehelfe und Hilfsmittel (Spezialschuhe, Rollstühle, Schuheinlagen, Blutzuckermessgeräte ...) werden Kosten bis zu € 486,00 übernommen. Eine Kostenbeteiligung von 10 %, mindestens jedoch € 32,40 wird vorgeschrieben. Bei bestimmten Behelfen gilt nur die 10 %-Regel (ohne Mindestbetrag).
Für Brillen oder Kontaktlinsen beträgt der Selbstbehalt mindestens € 97,20; für Einstärkenbrillen gibt es keinen Zuschuss.

Von diesem Selbstbehalt sind befreit:

  • Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind (Ausnahme bei Bedarf von Spezialschuhen)
  • hochgradig Sehbehinderte bei Brillen 

Bei zusätzlichen Fragen wenden Sie sich an den zuständigen Sozialversicherungsträger. 

zum Seitenanfang


Hundeabgabe

Die Höhe der Abgabe richtet sich nach der Anzahl der im selben Haushalt oder Betrieb gehaltenen Hunde. Kosten

Mobilpass-/Sozialpass „P“- inhaberInnen können einen teilweisen Zuschuss zur Hundeabgabe erhalten.

Antragstellung und weitere Auskünfte erfolgen beim Sozialzentrum des Wohnbezirkes.

 

Weist die Hundehalterin bzw. der Hundehalter nach, dass sie/er für den Hund eine Hundeführscheinprüfung erfolgreich absolviert hat, so ist sie/er für das auf die Prüfung folgende Jahr von der Entrichtung der Abgabe für den geprüften Hund befreit. Eine Steuerbefreiung nach dieser Bestimmung kann für jeden Hund nur einmal erfolgen und gilt nicht für Personen, die den Hundeführschein aufgrund eines behördlichen Auftrages absolviert haben.

 

Auskünfte: Magistratsabteilung 6 – Stadtkassen

zum Seitenanfang


Jubiläen

Aufgrund persönlicher Anlässe werden den WienerInnen – wenn sie österreichische StaatsbürgerInnen sind – als Ehrung Urkunden und Ehrengaben überreicht:

Geburtstagsehrungen:
Ehrengaben gibt es anlässlich des
90. Geburtstages: € 200,00
95. Geburtstages: € 300,00
ab dem 100. Geburtstag jährlich: € 400,00

Jede/r anspruchsberechtigte WienerIn wird etwa sechs Wochen vor ihrem/seinem Jubiläum von der Stadt Wien schriftlich eingeladen, die Art und Weise der Übergabe der Ehrengabe festzulegen. Diese Übergabe kann durch die Bezirksvorstehung oder ein Mitglied der Bezirksvertretung erfolgen. Die Ehrengabe kann persönlich oder von einer Vertrauensperson abgeholt werden.

Auskünfte: Tel.: 01/4000-82075

Hochzeitstage:
Jedes Wiener Ehepaar hat die Möglichkeit, sich seine lang andauernde Beziehung offiziell beurkunden zu lassen. Zusätzlich widmet die Stadt Wien den JubilarInnen eine Ehrengabe. Dies ist bei folgenden Jubiläen möglich:
Goldene Hochzeit (50 Jahre): € 300,00
Diamantene Hochzeit (60 Jahre): € 500,00
Eiserne Hochzeit (65 Jahre): € 700,00
Steinerne Hochzeit (67 ½ Jahre): € 800,00
Gnadenhochzeit (70 Jahre) € 1.100,00
Juwelenhochzeit (72 ½ Jahre): € 1.100,00
Kronjuwelenhochzeit (75 Jahre): € 1.100,00

Antragstellung:
Um die entsprechende Urkunde und die Ehrengabe zu erhalten, müssen Sie Ihr Hochzeitsjubiläum in der Bezirksvorstehung Ihres Bezirkes persönlich (oder durch eine Vertrauensperson) bekannt geben. Bitte geben Sie den BezirksvorsteherInnen etwa vier Wochen Zeit, die Urkunde bereitzustellen (bitte daher rechtzeitig anmelden!).

Für die Anmeldung benötigen Sie: die Heiratsurkunde, beide Meldezettel, beide Staatsbürgerschaftsnachweise.

 

Die Anmeldung ist auch per Internet möglich.


zum Seitenanfang


Krankenhaus – Kostenbeitrag

In einem Wiener Krankenhaus beträgt der Kostenbeitrag (Stand 2017) € 11,94 pro Tag in der allgemeinen Gebührenklasse für maximal 28 Tage pro Jahr bzw. € 20,20 pro Tag für mitversicherte Angehörige (ebenfalls für maximal 4 Wochen).


Von dieser Gebühr sind befreit:

zum Seitenanfang


Krankenversicherung

Selbstversicherung in der Krankenversicherung:
 Der monatlicher Höchstbeitrag für 2017 € 406,88 pro Monat (kann auf Antrag herabgesetzt werden)

  

Freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung:

bei geringfügiger Beschäftigung: € 60,09 (2017) monatlich

 

Auskünfte: Wiener Gebietskrankenkasse, Tel.: 01/60 122-2781 bzw. die zuständige Krankenversicherung 

zum Seitenanfang


Kulturpass

Kostenloser Besuch von bestimmten Kulturveranstaltungen für Personen mit geringem Einkommen (z. B. PensionistInnen mit Mindestpension oder MindestsicherungsbezieherInnen)

Der Kulturpass ist bei verschiedenen Organisationen erhältlich:

Sozialzentren der MA 40, Arbeitsmarktservice, Rotes Kreuz, Caritas Wien, Schuldnerberatung ...
Für SeniorInnen empfehlen wir die Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks.

zum Seitenanfang


Kuraufenthalte und Rehabilitation

Erholungs-, Kur- und Rehabilitationsaufenthalte, die von einem Sozialversicherungsträger, also von Krankenkasse, Pensionsversicherung oder Unfallversicherung bezahlt oder bezuschusst werden, müssen durch einen praktischen Arzt befürwortet sein.

Antragsformulare liegen auf bei:

  • den Krankenkassen
  • den Bezirksstellen der Gebietskrankenkasse
  • vielen niedergelassenen Ärzten


Kostenbeitrag für Kuraufenthalte und Rehabilitation:

Der Kostenbeitrag ist nach dem Einkommen gestaffelt.

Beispiel (Stand 2017):

PV - Träger: Pensionsversicherungsanstalt

Kein Arbeitsunfall oder Berufskrankheit

Berufsstand: Pensionist

  • bis zu einem Einkommen von € 1.471,22: € 7,97 pro Tag
  • bis zu einem Einkommen von € 2.052,61: € 13,65 pro Tag
  • darüber: € 19,35 pro Tag

Von dieser Gebühr sind befreit:

  • Personen, deren monatliches Bruttoeinkommen € 889,84 nicht übersteigt bzw. die – bei Bewilligung durch die Krankenkasse (Rehabilitationsaufenthalte) – von der Rezeptgebühr befreit sind.

Informieren Sie sich über Ihren Kostenbeitrag, die Voraussetzungen und welche Einrichtungen für Ihre Behandlung in Frage kommen, mit Hilfe des Online - Ratgeber der Österreichischen Sozialversicherung.

zum Seitenanfang


Le+O - Lebensmittel und Orientierung

Immer mehr Menschen in Österreich können sich grundlegende Dinge wie Lebensmittel nicht mehr leisten. Hier hilft Le+O mit Lebensmitteln und einem individuellen, kostenlosen Beratungs- und Orientierungsgespräch.

Für die Ausstellung der "Le+O-Berechtigungskarte" sollten Sie folgende Dokumente mitbringen:

  • Lichtbildausweis
  • Meldezettel aller im Haushalt lebenden Personen
  • Einkommensnachweis (z.B. Bescheid zur Mindestsicherung, Lohnzettel, Pensionsbescheid, …)


Mit der Le+O-Berechtigungskarte bekommen Sie einmal pro Woche an einem fixen Tag Lebensmittel und die Karte ist für jeweils einen Haushalt ein Jahr gültig.

zum Seitenanfang


Mietbeihilfen

Grundsätzlich gibt es für SeniorInnen zwei Möglichkeiten, einen Zuschuss für die Miete bzw. die Betriebskosten zu erhalten:

zum Seitenanfang


Mindestpension

Die Ausgleichszulage soll jeder Pensionsbezieherin/jedem Pensionsbezieher, die/der im Inland lebt, ein Mindesteinkommen sichern. Sie wird umgangssprachlich oft als "Mindestpension" bezeichnet. Die aktuellen Richtsätze finden Sie hier.
Bezieherinnen/Bezieher einer Ausgleichszulage sind grundsätzlich von der Rezeptgebühr und vom Service-Entgelt für die e-card als auch von den Rundfunkgebühren befreit bzw. können einen Antrag auf Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt stellen.
Darüber hinaus ist die Gewährung von weiteren Beihilfen und Ermäßigungen möglich..

zum Seitenanfang


Mindestsicherung

Die Wiener Mindestsicherung kann bei der Magistratsabteilung 40 beantragt werden. Sie ersetzt die bisherige Sozialhilfe zur Sicherung des Lebensunterhalts und Wohnbedarfs. Wer bisher nicht krankenversichert war, erhält zudem eine e-card und damit vollkommen gleichen Zugang bei ÄrztInnen und in Spitälern. Anspruch haben österreichische StaatsbürgerInnen oder gleichgestellte Personen mit rechtmäßigem Aufenthalt, wenn sie dauerhaft in Wien leben (Hauptwohnsitz oder ständiger Aufenthalt), ihr Einkommen unter dem jeweiligen Mindeststandard liegt und ein unterschriebener Antrag auf Mindestsicherung vorliegt.

Antragstellung und Auskunft im jeweiligen Sozialzentrum des Wohnbezirkes erhältlich.

zum Seitenanfang

 


Mobilpass

Alle MindestpensionistInnen haben die Möglichkeit, einen Mobilpass der Stadt Wien zu beantragen.
Einen Mobilpass gibt es auf Antrag auch für BewohnerInnen eines Wohnhauses des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser bzw. einer Pflegeeinrichtung, die für ihre persönlichen Ausgaben nur über das Taschengeld im Rahmen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung bzw. den Mindestfreibetrag verfügen können.
EmpfängerInnen von Bedarfsorientierter Mindestsicherung (Dauerleistung) und MietbeihilfebezieherInnen wird der Mobilpass automatisch von der Magistratsabteilung 40 zugeschickt.

Der Mobilpass berechtigt:

Vinzimarkt:

11., Hauffgasse 4a
(Mo-Fr 10.00-13.00 Uhr, Sa 9.00-12.00 Uhr)
Internet: www.vinzi.at

Samariterbund-Sozialmarkt:

21., Frömmlgasse 31
(Mo-Fr 9.00-14.00 Uhr)
Internet: www.sozialmarkt.samariter.at

Sozialmarkt:

10., Braunspergengasse 30

17., Kalvarienberggasse 15

22., Ullreichgasse 13

SOMA – Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks:

7., Neustiftgasse 73-75
(Mo-Fr 10.00-14.00 Uhr)
Internet: www.hilfswerk.at/wien/soziale-angebote/soma-sozialmaerkte

 

Günstige PCs für Sozialmarkt-KundInnen:

Demontage- und Recyclingzentrum D.R.Z. der Wiener Volkshochschulen liefert PCs, die im SOMA-Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks verkauft werden.

Internet: www.drz-wien.at

 

Gratisausgabe von Hausrat, Bekleidung, Spielsachen, Möbel usw. (keine Lebensmittel);

Firma Gerhard Rammel GmbH
12., Pohlgasse 13
Tel.: 0664/151 60 13
E-Mail: g.rammel@networld.at 

(Jeden 1. Freitag im Monat: 9.00-12.00 Uhr)

 

Der Mobilpass ist nicht übertragbar und nur gültig in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis.

Gültigkeit:

  • Für MindestpensionistInnen – 5 Jahre
  • für EmpfängerInnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung – 6 Monate

Verlängerung der Gültigkeit:

  • Ohne Antrag:
    BezieherInnen von Bedarfsorientierter Mindestsicherung (Dauerleistung) bzw. von Mietbeihilfe wird die Wertmarke automatisch vor Ablauf der Gültigkeit per Post zugesendet.
  • Antrag erforderlich:
    BezieherInnen von Pensionen mit Ausgleichszulage werden ersucht, rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit einen neuen Antrag bei Magistratsabteilung 40 zu stellen.

Dokumente zur Erstbeantragung bzw. Verlängerung:

  • Einkommens-/Pensionsbeleg
  • Meldenachweis
  • amtlicher Lichtbildausweis

Beantragung bzw. weitere Auskünfte:

Servicestelle der Magistratsabteilung 40
3., Thomas-Klestil-Platz 8
Tel.: 01/4000-8040

zum Seitenanfang


Negativsteuer

Die Negativsteuer ist eine Steuergutschrift von bestimmten Steuerabsetzbeträgen. Prinzipiell wirken sich Steuerabsetzbeträge nur höchstens im Ausmaß der errechneten Tarifsteuer aus. Die Ermittlung erfolgt bei der (Arbeitnehmer)Veranlagung und wird vom Finanzamt ausbezahlt. Pensionistinnen/Pensionisten erhalten ab der Veranlagung für das Jahr 2016 eine Gutschrift von 50 Prozent der Sozialversicherungsbeiträge, jedoch maximal 110 Euro pro Jahr.

Ab Juli 2017 erfolgt der Steuerausgleich und die Auszahlung eines etwaigen Gutschriftsbetrags in vielen Fällen automatisch. Sollten Sie zum Kreis der Begünstigten gehören, so erhalten Sie im zweiten Halbjahr Post von Ihrem Finanzamt.

zum Seitenanfang


Pension und Zuverdienst

Sollten Sie eine frühzeitige Alterspension beziehen, dürfen Sie nicht mehr als € 425,70 brutto (2017) pro Monat dazu verdienen. Sie verlieren sonst Ihren Pensionsanspruch.
Für alle regulären Alterspensionen gelten derzeit keine Beschränkungen für einen Zuverdienst. Jede Nebenbeschäftigung ist versicherungspflichtig.
Der zu zahlende Beitrag hängt von der Höhe und der Art des Zuverdienstes ab.

zum Seitenanfang


Ökostrompauschale – Befreiung

Mit Inkrafttreten des neuen Ökostromgesetzes mit 1. Juli 2012, besteht die Möglichkeit eine Befreiung von der Entrichtung der sogenannten Ökostrompauschale (zusätzliche Kosten für Stom aus erneuerbaren Energien)  sowie von der Bezahlung des 20 Euro übersteigenden Teils des Ökostromförderungbeitrages, zu beantragen. Hier finden Sie nähere Details und das Antragsformular für die Befreiung von den Ökostromkosten sowie ein Antrag auf Befreiung von Rundfunkgebühren und den damit verbundenen Abgaben und Entgelten und/oder auf Zuerkennung einer Zuschussleistung zu Fernsprechentgelten.

zum Seitenanfang


Pflegegeld

Zur Informationsbroschüre Pflegegeld

Anspruchsberechtigte Personen:
Personen, die für länger als sechs Monate der Pflege bedürfen, steht auf Antrag Pflegegeld zu. Die Höhe ist abhängig vom Betreuungs- und Pflegebedarf. Dieser wird durch eine/n GutachterIn festgestellt.

Auskunft:

Für Fragen zum Pflegegeld stehen Ihnen die MitarbeiterInnen des Pflegetelefons gerne zur Verfügung:
0800 20 16 22 (gebührenfrei), Mo-Fr, 8.00-16.00 Uhr

Höhe des Pflegegeldes:

Das Pflegegeld (12x jährlich) beträgt derzeit bei einem monatlichen Pflege- und Betreuungsbedarf von:
Stufe 1 (mehr als 65 Stunden):  € 157,30
Stufe 2 (mehr als 95 Stunden): € 290,00
Stufe 3 (mehr als 120 Stunden bzw. hochgradig sehbehindert): € 451,80
Stufe 4 (mehr als 160 Stunden bzw. blind): € 677,60
Stufe 5 (mehr als 180 Stunden und besonderer Pflegeaufwand bzw. taubblind): € 920,30
Stufe 6 (mehr als 180 Stunden und Bedarf nach dauernder Beaufsichtigung): € 1.285,20
Stufe 7 (mehr als 180 Stunden und praktische Bewegungsunfähigkeit): € 1.688,90

Für bestimmte Krankheiten gibt es eine festgelegte Mindesteinstufung (z. B. Blinde, Taubblinde, Rollstuhlabhängige ...) bzw. Zeitzuschläge (z. B. Demenz).

Das Pflegegeld gilt für die pflegebedürftige Person nicht als Einkommen. Bei einem Krankenhausaufenthalt ruht das Pflegegeld, da die Spitalskosten von der Krankenversicherung mitfinanziert werden. Wenn Sie in einem Pflegehaus leben, wird das Pflegegeld zur Finanzierung der Kosten herangezogen. Es verbleibt jedoch ein monatlicher Freibetrag aus dem Pflegegeldanspruch von derzeit € 45,20.

Sollten Sie als Angehörige/r eine verwandte Person bzw. Ihre/n LebenspartnerIn pflegen, die/der zumindest Pflegegeld der Stufe 3 bezieht, ist eine Selbstversicherung (Kranken-/Pensionsversicherung) möglich. Die Beitragshöhe hängt von der familiären Einkommenssituation bzw. einer allfälligen vorherigen eigenen Berufstätigkeit ab. Auskünfte erteilt die zuständige Krankenversicherung bzw. Pensionsversicherungsanstalt.

Ermäßigungen für PflegegeldbezieherInnen:

zum Seitenanfang


Rezeptgebühr – Befreiung

2018 werden in der Apotheke € 6,00 pro Medikament eingehoben.


Von dieser Gebühr sind automatisch befreit:

  • EmpfängerInnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung
  • AusgleichszulagenbezieherInnen zur Mindestpension


Anspruchsberechtigte Personen: BezieherInnen geringer Pensionen können von dieser Gebühr befreit werden. Das monatliche Nettoeinkommen darf dabei € 882,78 bei Alleinstehenden und € 1.323,58 bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften nicht übersteigen. Bei chronisch Kranken und Personen mit erhöhtem Medikamentenbedarf erhöhen sich diese Grenzen auf € 1.015,20 bzw. € 1.522,12.
Diese Einkommensgrenzen gelten für Versicherte der Wiener Gebietskrankenkasse, bei anderen Krankenkassen gibt es teilweise andere Wertgrenzen. Das Pflegegeld gilt dabei nicht als Einkommen.

Antragstellung:
Dem Antrag (liegt bei der Krankenkasse auf) sind sämtliche Einkommensnachweise aller im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen in Kopie beizulegen. Bei geschiedenen AntragstellerInnen ist ein gerichtlicher Nachweis über den Unterhalt in Kopie beizulegen.
Wird die/der EhepartnerIn in einem Pensionisten- bzw. Pflegehaus betreut, muss eine Bestätigung über das verbleibende Einkommen der Partnerin bzw. des Partners, die/der zu Hause wohnt, vorgelegt werden. Weiters ist bei chronischer Krankheit eine Liste der benötigten Medikamente des täglichen Bedarfs beizulegen.

Rezeptgebühr – Begrenzung

BezieherInnen einer Ausgleichszulage sind ohne Antrag von der Rezeptgebühr befreit.

Personen mit geringem Einkommen (siehe Rezeptgebührenbefreiung) werden auf Antrag von der Rezeptgebühr befreit.

Für alle, die über den Richtsätzen liegen, wird die Rezeptgebühr mit 2 % des Jahres-Nettoeinkommens begrenzt. Dazu werden die Nettoeinkommen der letzten 12 Monate (ohne 13. und 14. Zahlung) herangezogen. Sobald im von der Sozialversicherung geführte Rezeptverzeichnis die jeweilige Höchstgrenze erreicht wird, wird die verschreibende Ärztin bzw. der verschreibende Arzt beim Stecken der e-Card darüber informiert, dass keine Rezeptgebühr mehr zu bezahlen ist. Dies wird dann am Rezept vermerkt. Für PensionistInnen wird zur Berechnung der 2 %-Grenze der laufende Pensionsbezug herangezogen.

Das heißt in der Praxis, dass Personen, deren Einkommen über dem Ausgleichszulagenrichtsatz liegt, nach der Bezahlung von ca. 37 Rezeptgebühren keine weiteren Rezeptgebühren für das laufende Jahr zu entrichten haben. Allfällige Abweichungen (Veränderung des Einkommens bzw. der Pensionshöhe während des Jahres) werden im jeweils nächsten Kalenderjahr ausgeglichen.

Ändert sich das Einkommen während des Jahres grundsätzlich (z. B. Übergang von Erwerbseinkommen zu Pensionseinkommen) kann ein Antrag auf Neufestsetzung des Jahreseinkommens bei der zuständigen Krankenkasse gestellt werden. Rezepte für mitversicherte Angehörige sind in diese Begrenzung mitaufgenommen.

Für allfällige Fragen wurde österreichweit zum Ortstarif eine Auskunftsnummer des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Mo-Fr 8.00-18.00 Uhr, eingerichtet: Tel.: 05 01 24-3360.

zum Seitenanfang


Rundfunkgebührenbefreiung / Zuschuss zum Fernsprechentgelt

Personen mit geringem Haushaltsnettoeinkommen haben Anspruch auf Befreiung von Rundfunkgebühren und der Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt. Haushalts-Nettoeinkommen(Richtsätze).
Errechnen Sie selbst mit dem "Befreiungsrechner", ob Sie die Anspruchsvoraussetzung für eine Befreiung von den Rundfunkgebühren, eine Zuschußleistung zum Fernsprechentgelt bzw. Befreuung von der Ökostrompauschale, erfüllen.

 

Die Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt ist nur für Festnetztelefon und Wertkartenhandy möglich und an bestimmte Telefonanbieter gebunden. Die Zuerkennung einer Zuschussleistung wird für 36 Monate gewährt und muss schnellstmöglich an den jeweiligen Telefonanbieter weitergeleitet werden. Nach diesen 36 Monaten ist ein Neuantrag erforderlich. 

Antragstellung:

Für die Gebührenbefreiung ist ein Antrag erforderlich. Antragsformulare sind in jedem Postamt erhältlich und können hier heruntergeladen werden. Weiters sind die Formulare in allen Raiffeisenbank-Filialen erhältlich. Jedem Antrag sind unbedingt die Meldebestätigungen aller im Haushalt lebenden Personen und sämtliche aktuelle Einkommensnachweise aller im Haushalt lebender Personen beizulegen.

Anträge können schriftlich gestellt werden an:
Gebühren-Info-Service GmbH
1051 Wien, Postfach 1000
oder per Fax: 050 200 300

Die persönliche Abgabe kann Mo-Fr 8.00-18.00 Uhr im Büro der GIS, 4., Faulmanngasse 4, erfolgen.

Auskünfte:
Gebühren-Info-Service GmbH (GIS),
Servicehotline: 0810 00 10 80

Mo-Fr 8.00-21.00 Uhr; Sa 9.00-17.00 Uhr
Internet: www.gis.at
E-Mail: kundenservice@gis.at


Senioren-Wohnhäuser – Kostenbeiträge

Die Kostensätze für das Wohnen in den Senioren-Wohnhäusern werden von den jeweiligen Trägern festgesetzt. Sollte Ihr Einkommen nicht ausreichen, erhalten Sie vom Fonds Soziales Wien  eine Förderung aus den Sozialhilfsmittel der Stadt Wien. Ihr Kostenbeitrag setzt sich zusammen von 80% ihres Nettoeinkommens und Ihrem Pflegegeld. Ihnen verbleiben auf jeden Fall:

  • 20 % Ihrer Nettopension
  • der 13. und 14. Monatzbezug
  • sowie 10 % der Pflegestufe 3 (sofern Sie diese Pflegestufe beziehen)

Die aktuellen Tarife der Einrichtungen des "Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser" finden Sie auf der Internetseite: www.kwp.at
.

zum Seitenanfang


Sozialmärkte

In den Wiener Sozialmärkten dürfen alle Menschen, die ihren Wohnsitz in Wien haben und ein maximales monatliches Nettoeinkommen unter der Armutsgrenze, Essen holen.

zum Seitenanfang


Sozialpass

Seit 1. April 2008 wird statt des Sozialpasses der "Mobilpass" für MindestpensionistInnen ausgestellt.

Ein vorhandener Sozialpass verliert jedoch nicht seine Gültigkeit.

Grundsätzlich gilt der Sozialpass weiterhin als Voraussetzung für Ermäßigungen bei der Teilnahme an Aktionen der Stadt Wien (z. B. Pensionistenklubs der Stadt Wien, "Urlaub in der Sommerfrische" usw.).

zum Seitenanfang


Sozialzentren (früher: Sozialreferate) der Magistratsabteilung 40

Dies sind die "Sozialzentren" der ehemaligen Magistratsabteilung 12 – Wien Sozial. Hier können Sie sich erkundigen über: einmalige finanzielle Unterstützungen, Sozialhilfe, Mobilpass usw.
Auskünfte, Beratung und Antragstellung erfolgen in der Regel beim zuständigen Sozialzentrum Ihres Wohnbezirkes.

zum Seitenanfang


Unterstützungsfonds der Pensionsversicherung

Einkommensschwache PensionsbezieherInnen können einen Unterstützungsantrag an ihre Pensionsversicherung stellen, wenn eine unverschuldete Notlage durch ein unvorhersehbares Ereignis vorliegt. Auf den Zuschuss besteht jedoch kein Rechtsanspruch. Er kann höchstens einmal pro Jahr gewährt werden.

Antrag (PDF)

Antrag (Online)

Auskünfte und Antragstellung:
Pensionsversicherungsanstalt
2., Friedrich-Hillegeist-Straße 1
Tel: 05 03 03-0
Fax: 05 03 03-28850
E-Mail: pva-lsw@pensionsversicherung.at
Internet: www.pensionsversicherung.at

zum Seitenanfang


Wiener Linien Ermäßigungen für SeniorInnen

Jahreskarte: Ab dem vollendeten 63. Lebensjahr (2018) können Frauen und Männer die ermäßigte Jahreskarte für SeniorInnen erwerben.
Die Jahreskarte der Wiener Linien gilt ab dem ersten Tag des Folgemonats für exakt 365 Tage in allen öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb Wiens (Kernzone Wien). Sie berechtigt zu beliebig vielen Fahrten mit U-Bahn, Straßenbahn und Bus (ausgenommen spezielle Schnellbuslinien), der ÖBB (z.B. Schnellbahn) und den Wiener Lokalbahnen (bis Vösendorf-Siebenhirten). Als Beginndatum kann jeder beliebige Monatserste gewählt werden.

Bestellformulare erhalten Sie an den Vorverkaufsstellen der Wiener Linien sowie im Kundenzentrum der Wiener Linien (3., Erdbergstraße 202, Mo-Mi und Fr 8.00-15.00 Uhr) oder im Online-Ticketshop.

2 Fahrten Fahrschein für SeniorInnen
Mit dem Ticket fährt eine Person zwei Mal oder zwei Personen einmal gemeinsam.

  •     Dieses Ticket gilt für Personen ab dem 63. Geburtstag (seit 1.1.2018).
  •     Das Ticket gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in der Kernzone Wien.
  •     Sie können beliebig oft umsteigen, dürfen die Fahrt aber nicht unterbrechen.
  •     Sie können die zwei Fahrten an zwei beliebigen Tagen antreten.


"Eintrittskarte als Fahrschein":

BesucherInnen bestimmter Veranstaltungen können ihre Eintrittskarte (mit dem Aufdruck: "Gilt als Fahrschein in Wien") als "Gratis-Abendnetzkarte" verwenden (zwei Stunden vor bis 6 Stunden nach Beginn der Veranstaltung).

Nachtautobusse:
Die Benützung der Nachtautobusse ist mit allen auch am Tag geltenden Fahrscheinen möglich.

Auskünfte: Wiener Linien – Kundendienst, Tel: 01/7909-100 oder kundendialog@wienerlinien.at

zum Seitenanfang


Witwen- bzw. Witwerpension

Anspruchsvoraussetzungen:

Eine Pension gebührt der Witwe/dem Witwer bei Tod einer Pensionsversicherten/eines Pensionsversicherten bzw. einer Pensionsbezieherin/eines Pensionsbeziehers
Es muss eine Mindestversicherungszeit der Verstorbenen/des Verstorbenen in der Pensionsversicherung in Abhängigkeit vom Alter vorliegen. Details zur Berechnung finden Sie hier.

zum Seitenanfang


Wohnungsverbesserung – Förderung

Förderung erhalten MieterInnen, EigentümerInnen und InhaberInnen von Eigenheimen oder Kleingartenwohnhäusern bei:

  • Einbau von einbruchshemmenden Wohnungseingangstüren
  • behindertengerechtem Umbau
  • Heizungsinstallation
  • Sanitärinstallation
  • Schall- und Wärmeschutzfenster (Fenstertausch)
  • sonstige Installationen und Nebenarbeiten
  • thermisch-energetischer Sanierung (Thewosan)


Informationen und Antragstellung:
MA 50
19., Heiligenstädter Straße 31
Tel.: 01/4000-74880
E-Mail: post@m50.wien.gv.at
Internet: www.wien.gv.at
Mo-Fr 8.00-13.00 Uhr

MA 25
20., Maria-Restituta-Platz 1

Tel.: 01/4000-8025
Fax: 01/4000-99-8025
E-Mail: post@m25.wien.gv.at
Internet: www.wien.gv.at
Mo-Fr 8.00-13.00 Uhr

zum Seitenanfang


 

Spezielle Begünstigungen für Personen mit körperlicher Einschränkung oder Behinderung

Ausweis gemäß § 29b StVO (Parkausweis)

Voraussetzung für die Ausstellung des Parkausweises ist der Besitz eines Behindertenpasses mit der Zusatzeintragung "Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätseinschränkung aufgrund einer Behinderung".

Dieser Ausweis berechtigt dauernd stark gehbehinderte Personen:

  • auf Behindertenparkplätzen zu parken
  • das Fahrzeug zeitlich unbeschränkt und gebührenfrei in Kurzparkzonen abzustellen
  • während der Dauer der erlaubten Ladetätigkeit in Fußgängerzonen zu parken
  • in Halteverboten zum Ein- und Aussteigen kurzfristig anzuhalten

Antragstellung und nähere Auskünfte:
Sozialministeriumservice
1., Babenbergerstraße 5

Tel.: 01/588 31 - 0
Fax: 05 99 88 - 2266
E-Mail: post@sozialministeriumservice.at
Parteienverkehrszeiten: Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr

Antragsformulare finden Sie auch im Internet.
Der Antrag kann nur schriftlich gestellt werden.

Menschen, die ständig an den Rollstuhl angewiesen sind, erhalten den Ausweis für dauernd stark gehbehinderte Personen bei Vorlage einer entsprechenden fach- oder spitalsärztlichen Bestätigung ohne zusätzliche Untersuchung.

Weiterer Ablauf nach der Antragstellung: Der eingereichte Antrag wird an die amtsärztliche Untersuchungsstelle weitergeleitet, welche Sie zu einer amtsärztlichen Untersuchung innerhalb von drei Monaten vorlädt – bitte Gutachten und Befunde nicht vergessen!
Nach Vorliegen des Untersuchungsergebnisses werden Sie über die Abholung des Ausweises, zu der Sie persönlich erscheinen müssen (Unterschriftsleistung, bitte ein Lichtbild mitbringen) oder über die Begründung, warum keine dauernde starke Gehbehinderung vorliegt informiert.
Falls es Ihnen aus schwerwiegenden Gründen nicht möglich ist, persönlich zu erscheinen, nehmen Sie telefonisch Kontakt auf. Außerdem ist ein zusätzlicher Steuerfreibetrag bei der Einkommenssteuer möglich (Auskünfte: beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt).

zum Seitenanfang


Autobahnvignette

Ist die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel z. B. aufgrund einer schweren Gehbehinderung nicht zumutbar, kann die Autobahnvignette auf Antrag gratis und direkt beim Sozialministeriumservice bezogen werden, wenn

  • der/die Behinderte in Österreich lebt,
  • das Kraftfahrzeug auf ihren/seinen Namen zugelassen ist,
  • ein Behindertenpass vorliegt mit dem Eintrag: Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätseinschränkung aufgrund einer Behinderung.


Antragstellung:

Sozialministeriumservice
1., Babenbergerstraße 5
Tel.: 01/588 31 - 0
Fax: 05 99 88 - 2266
E-Mail: post@sozialministeriumservice.at
Internet: www.sozialministeriumservice.at

zum Seitenanfang


Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer

Behinderte Menschen können sich von der Versicherungssteuer (früher: Kfz-Steuer) für ein auf sie zugelassenes Kraftfahrzeug befreien lassen. Für Invalidenfahrzeuge besteht keine Versicherungssteuerpflicht.

Antragstellung:
Notwendig ist ein Antrag, der über das Versicherungsunternehmen beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt gebührenfrei einzubringen ist.

 

Voraussetzung für Befreiung:

  • Zulassung des Kraftfahrzeuges ausschließlich auf die behinderte Persone (auch Kinder). Der Zulassungsbesitzer muss aber nicht auch Versicherungsnehmer sein.
  •  Übergabe einer Abgabenerklärung an das Versicherungsunternehmen, das für die Haftpflichtversicherung zuständig ist. Die Versicherung leitet das Formular an das zuständige Finanzamt weiter
  • Nachweis über Körperbehinderung (Ausweis gemäß § 29b STVO (Parkbverechtigung) oder Eintragung der Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Behinderung oder der Blindheit im Behindertenpass des Bundessozialpasses 


Erforderliche Dokumente:

  • der Ausweis nach § 29 b StVO ("Behindertenplakette") oder
  • eine Bescheinigung nach dem Bundesbehindertengesetz oder
  • eine Eintragung im Behindertenpass über eine dauernde schwere Gehbehinderung, Blindheit oder die Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung.

zum Seitenanfang


Behindertenpass

Anspruchsberechtigte Personen:

  • begünstigte Behinderte
  • BezieherInnen von Pflegegeld oder vergleichbaren Leistungen
  • BezieherInnen der erhöhten Familienbeihilfe
  • BezieherInnen einer Geldleistung wegen Berufsunfähigkeit
  • schwer Gehbehinderte, die die kostenlose Autobahnvignette erhalten wollen,

wenn ein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 % nach bundesgesetzlichen Vorschriften durch Bescheid oder Urteil festgestellt worden ist.
Voraussetzung ist stets der Hauptwohnsitz in Österreich.

Antragstellung und nähere Auskünfte:
Sozialministeriumservice
1., Babenbergerstraße 5
Tel.: 01/588 31 - 0
Fax: 05 99 88 - 2266
E-Mail: post@sozialministeriumservice.at
Internet: www.sozialministeriumservice.at

Antragsformular im Internet
Als Unterlagen sind Bescheide, Urteile, Krankengeschichten, Befunde usw. beizulegen.

Sie erhalten mit dem Behindertenpass folgende Ermäßigungen:

- 50% ermäßigte Fahrkarten der ÖBB
- Ermäßigte Mitgliedschaft bei ARBÖ und ÖAMTC

zum Seitenanfang


ÖBB – Österreichische Bundesbahnen

Vorteilsticket der ÖBB für Behinderte:
Ab einem Grad der Behinderung von 70 %, nachgewiesen durch

  • einen Behindertenpass mit dem Vermerk "kann die Fahrpreisermäßigung nach Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen" oder
  • einen Schwerbeschädigtenausweis,
kann man innerhalb Österreichs mit um 50 % ermäßigten Fahrkarten reisen.


Die Ermäßigung gilt auch für Autobuslinien der ÖBB mit Ausnahme des Verkehrsbundes Ostregion. Wird die Fahrkarte mittels Handy, per Internet oder am Automaten erworben, gibt es 50 % Ermäßigung.
Unverpackte Invaliden- und Krankengeräte, wie z. B. Rollstühle werden bis zu einem Gewicht von 90 kg pro Stück innerhalb Österreichs kostenlos mitbefördert.

Information im Internet.

zum Seitenanfang


Parkometerabgabe – Befreiung

Fahrzeuge von AutobesitzerInnen, die einen Ausweis gemäß § 29b StVO besitzen, bzw. in denen solche Personen befördert werden und die mit diesem Ausweis gekennzeichnet sind, sind von der Entrichtung der Parkometerabgabe befreit.

zum Seitenanfang


 Beratung für körperbehinderte KFZ-LenkerInenn (ARBÖ und ÖAMTC)

ARBÖ-Behindertenberatung für körperbehinderte Kfz-Lenker
ARBÖ-Generalsekretariat
15., Mariahilfer Straße 180
Do: 13.00-17.00 Uhr (persönlich)
Tel.: 01/89121 - 218, 0664/601 231 18 oder 0699/189 122 18 oder per E-Mail: roland.hirtl@arboe.at


ÖAMTC Beratung für Mitglieder mit Behinderungen Wien, NÖ und Burgenland:

15., Schanzstraße 44

Die ÖAMTC Beratung ist Montag – Freitag erreichbar.
Terminvereinbarungen und Rückrufwünsche unter 0810 120 120 oder per E-Mail: behindertenberatung@oeamtc.at

 zum Seitenanfang

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten