Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Senior·In Wien Startseite
Senior·In Wien Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Ich brauche Pflege, kann sie mir aber nicht leisten!

Pflegegeld wird dann gewährt, wenn ein dauernder (über 6 Monate hinaus) Hilfs- und Pflegebedarf von mehr als 65 Stunden im Monat festgestellt wird. Das Pflegegeld gibt es in 7 Stufen, über die Einstufung entscheidet die auszahlende Stelle (ärztliches Gutachten).

 

Höhe des Pflegegeldes und Antragstellung

Informationen über die Höhe des Pflegegeldes und Antragstellung finden Sie in unserer Broschüre Pflegegeld - Infos kompakt

Pflegegeld

 

 

 

 

 

 

 

Klage

Wenn Sie glauben, dass Ihr Antrag auf Pflegegeld zu Unrecht abgewiesen wurde oder dass Sie zu niedrig eingestuft worden sind, haben Sie die Möglichkeit, die getroffene Entscheidung kostenlos überprüfen zu lassen. Die Klage wird beim Arbeits- und Sozialgericht Wien, 1090 Wien, Althanstraße 39-45, Telefon: 01/401 27 - 0, Fax: 01/401 27 - 2666 erfolgen.

Sie können diese Klage schriftlich in zweifacher Ausfertigung einbringen oder mündlich zu Protokoll geben.
Wichtig ist, dass Sie die Klage innerhalb von drei Monaten ab Zustellung des Bescheides einbringen.

Die Klage muss enthalten:

  • Darstellung des Streitfalles
  • Bezeichnung der geltend gemachten Beweismittel (z.B. ärztliche Gutachten, auf die Sie Ihren Pflegebedarf stützen)
  • ein bestimmtes Begehren (z.B. "Ich beantrage Pflegegeld im gesetzlichen Ausmaß.")
  • als Beilage den angefochtenen Bescheid im Original oder in Kopie

Wird die Klage rechtzeitig erhoben, tritt der Bescheid im Umfang des Klagebegehrens außer Kraft. Das Gericht überprüft dann die Anspruchsvoraussetzungen und holt  erforderlichenfalls neue Gutachten von gerichtlich beeideten ärztlichen Sachverständigen ein.
In diesem Gerichtsverfahren (erste Instanz) besteht vor dem Sozialgericht kein Vertretungszwang. Sie können Ihren Rechtsstreit also auch selbst führen.
Wenn Sie sich aber vertreten lassen wollen, sind dazu unter anderem folgende von Ihnen bevollmächtigte Personen berechtigt: 

  • jede geeignete Person Ihres Vertrauens (z.B. Ehegatte oder Ehegattin, Lebensgefährte oder Lebensgefährtin, volljährige Kinder); über deren Eignung entscheidet das Gericht
  • Funktionäre und Funktionärinnen sowie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen eines Behindertenverbandes, einer gesetzlichen Interessenvertretung (z.B.  Arbeiterkammer|) oder einer freiwilligen kollektivvertragsfähigen Berufsvereinigung (z.B. Gewerkschaft)
  • Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen; in diesem Fall müssen allerdings Sie für die Anwaltskosten aufkommen, wenn Sie den Prozess verlieren.

In diesem Verfahren entstehen Ihnen durch die Einbringung von Schriftsätzen und Vollmachten grundsätzlich keine Gerichtskosten und Stempelgebühren. Auch medizinische Gutachten durch die Gerichtssachverständigen kosten Sie nichts. Das Gericht entscheidet mit Urteil.

Oberlandesgericht (2. Instanz)
Sollten Sie auch mit diesem Urteil nicht zufrieden sein, können Sie die Entscheidung beim Oberlandesgericht überprüfen lassen. Zuerst sollten Sie sich jedoch Klarheit über die Erfolgschancen bei dieser zweiten Instanz verschaffen. Die Berufung gegen das Urteil der ersten Instanz muss innerhalb der vorgesehenen Frist schriftlich beim Arbeits- und Sozialgericht eingebracht werden. In diesem Verfahren müssen Sie sich allerdings von qualifizierten Personen (Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen, Funktionäre und Funktionärinnen sowie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen eines Behindertenverbandes, einer gesetzlichen Interessenvertretung oder einer freiwilligen kollektivvertraglichen Berufsvereinigung) vertreten lassen.

Oberster Gerichtshof (letzte Instanz)
Wenn auch das Oberlandesgericht eine Entscheidung fällt, die nicht Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie Ihre Pflegegeldangelegenheit vom Obersten Gerichtshof überprüfen lassen. In dieser dritten und letzten Instanz müssen Sie aber vor Gericht unbedingt von einem Anwalt/einer Anwältin vertreten werden.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten